restart

Chapter three: Ein schöner Tag mit Hindernissen


Langsam ging die Sonne auf.
Schon eine geschlagenen Stunde saß Aros auf seinem Fenstersims und schaute in die Ferne.
"Wer war bloß dieser Junge, der mich letzte Nacht gerettet hat?" Diese Frage stellte er sich immer und immer wieder. Doch er fand keien Antwort.
Als die ersten Sonnenstrahlen dann durch die Häuser von Padres schienen, steig Aros vom Fenstersims hinunter, ging zu seinem Kleiderschrank und zog sich an.
Anschließend nahm er seine Gitarre, setzte sich auf sein Bett und fing an zu spielen um sich abzulenken, aber die vergangene Nacht ließ ihm keine Ruhe.

Kurze Zeit später kam Aros` Vater zur Tür herrein.
"Aros? Morgen. Ich fahr dann jetzt zur Arbeit.", sagte er.
"Morgen. Jaja ..." Aros beachtete seinen Vater kaum und spielte einfach weiter.
"Heute könnte es etwas später werden. Wenn du also irgendwo hingehst ..."
"Nehm ich den Hausschlüssel mit. Ja Papa. Ich weiß bescheid.", unterbrach Aros seine Vater.
Sein Vater verabschiedete sich noch von ihm und ging dann zur Arbeit.

Währenddessen stellte Aros seine Gitarre beiseite und ging runter in die Küche um etwas zu frühstücken.
Er nahm grade die Milch aus dem Kühlschrank als es klingelte. Aros stellte die Milch auf den Tisch, ging zur Haustür und öffnete diese.
"Morgen Aros."
"Mirai? Was machst du denn hier?"
Empört stieß sich Mirai ihre Hände in ihre Hüfte und sah Aros überrascht an.
"Sag bloß du hast es vergessen?"
Aros sah Mirai fragend an.
"Was soll ich denn vergessen haben?"
Mirai seufzte entäuscht auf.
"Heute ist der 14.02! Heute vor 7 Jahren haben wir beide uns kennengelernt und du hast mir versprochen an dem Tag immer etwas mit mir zu unternehmen."
Aros erinnerte sich und schlug sich mit der rechten Hand gegen seine Stirn.
"Oh shit. Das hab ich echt total vergessen. Tut mir Leid Mirai, aber komm doch erst einmal rein."
Mirai trat ein und ging mit Aros in die Küche. Während er den Tisch für sich und Mirai deckte, setzte sie sich schon einmal hin.
"In den letzten beiden Tagen ist soviel passiert, da ist mir unser Tag glatt entfallen. Tut mir wirklich Leid.", entschuldigte sich Aros und stellte einen Teller vor Mirai.
Diese lächelte und nahm seine Entschuldigung an.
Als der Tisch nun gedeckt war setzte sich Aros zu Mirai. Diese
bemerkte gleich, dass etwas mit Aros nicht stimmte.

"Aros? Ist alles in Ordnung? Du wirkst irgendwie so bedrückt."
Aros sah Mirai an und erzählte ihr was gestern Abend passiert war. Nun verstand Mirai Aros Ratlosigkeit.

Sie versuchte ihn mit etwas abzulenken.
"Du?"
"Mmh?"
"Was wollen wir denn heute machen?" Mirai lächelte Aros an und trank einen schluck Milch.
"Keine Ahnung. Was möchtest du denn machen?"
"Wir wäre es mit Kino? Da ist grad ein ganz toller neuer Film angelaufen, den wollte ich gern mal sehen."
Aros überlegte kurz und sagte dann: "Hört sich gut an. Wann fängt der Film denn an?"
"Soweit ich weiß erst so gegen 18:00 Uhr."
"Ach dann haben wir ja noch voll lange Zeit. Es ist ja erst ..." Aros drehte sich um und schaute auf die Uhr die über Küchentür hang.
"... 09:48 Uhr."
Mirai lachte und sagte dann:" Dann müssen wir uns noch was anderes überlegen."
>Seltsam ... egal wie schlecht es mir geht oder egal was mir durch den Kopf geht, Mirai schafft es immer mich auf andere Gedanken zu bringen.<, dachte Aros und lächelte Mirai an.

Nachdem die beiden den Frühstückstisch abgeräumt und das Geschirr in die Spülmaschine gestellt hatten, verließen die beiden das Haus.
"Und was wollen wir jetzt machen?", fragte Aros.
"Mmh ... wie wäre es wenn wir ein Eis essen gehen?"
"Jetzt?"
"Klar wieso nicht?" Mirai lachte.
"Aber wir haben doch grade erst gefrühstückt. Du kannst doch nich immer noch Hunger haben." Aros sah Mirai erstaunt an.
Doch Mirai blieb bei ihrer Entscheidung und so gingen die beiden in die beste Eisdiele von Padres.

Zur gleich Zeit, auf einem kleinen Hügel, nur 1 km entfernt von der Stadt ...
"Und Donald wie siehts aus? Kriegst du das Raumschiff wieder hin?"
"Ich denke schon Sora, aber ..." Donald kletterte eine Leiter hinunter und ging zu Sora und Goofy.
"Aber?", wiederholte Goofy.
"Aber mir fehlt ein Teil. Ohne das kriege ich das Raumschiff nicht wieder hin."
"Was ist das denn für ein Teil?", fragte Sora.
"Ein Teil für den Tragflügel. Ohne das werde ich den Flügel kaum reparieren können.", sagte Donald und deutete auf den demolierten Tragflügel.
"Mmh ... vielleicht gibt es hier in Padres einen Laden der solch ein Teil verkauft."
"Padres?" Goofy sah Sora überrascht an. "Ist das nicht die Stadt in der dein Bruder und dein Vater leben?"
Sora nickte.
"Dann besuch sie doch."
"Geht nicht Goofy. Wir haben grade etwas wichtigetes zutun. Ich mein ... klar will ich sie sehen, aber von uns hängt das Schicksal der Welt ab. Deshalb muss ich die beiden erst einmal zurückstellen.", erklärte Sora.
Goofy und Donald konnten Sora`s Sorge und Trauer spüren.
Ohne weitere Worte machten sich die drei auf den Weg nach Padres.

"Sagmal ... was ist denn das für ein Film den du sehen willst?", fragte Aros und löffelte sein Früchteeis.
"Ähm ... ein ...", stotterte Mirai und schaute auf ihre Eisschokolade.
Aros sah sie fragend an.
"Ein ... ähm ... Horrorfilm?", grinste Mirai.
Aros fiel fast vom Stuhl. Wenn er etwas nicht ausstehen konnte, dann waren es Horrorfilme.
"Wie kannst du mir so etwas antun?", jammerte er.
"Ach bitte. Ich möchte den Film so gerne sehen. Bitte Aros. Biiiiiiiiiiiitte."
Mirai sah Aros mit großen bittenden Augen an. Da Aros eine schwäche für solche Blicke hatte, konnte er ihr natürlich diesen Wunsch nicht abschlagen.

Als die beiden ihr Eis aufgegessen und bezahlt hatten, machten sie sich wieder auf den Weg. Dieser führte sie dann in den Park. Sie setzten sich auf eine Bank und Mirai sah den Kindern beim spielen zu.
"Weißt du noch wie wir uns kennengelernt haben?", fragte sie plötzlich.
"Erinner mich nicht dran. Das war mir so peinlich."
Mirai lachte.

>Rückblende<
"Na nu? Da weint doch jemand." Mirai drehte sich um und dort saß ein kleiner Junge mit schwarzen Haaren.
Sie ging auf ihn zu und fragte:"Hey wieso weinst du denn?"
Der Junge blickte auf.
"Ich ...", schluchzte er. "Ich habe meinen Ball verloren."
"Oh. Wie sah er denn aus?", fragte Mirai und half dem Jungen auf die Beine.
"Er ..." Der Junge wusch sich die Tränen aus dem Gesicht. "Er ist bunt gestreift."
Mirai blickte hinter den Jungen.
"Ist das da dein Ball?"
Der Junge drehte sich um und direkt hinter ihm lag sein Ball. Voller Freude hob er den Ball auf und bedankte sich.
"Keine Ursache."
"Hey sollen wir beide zusammen Ball spielen?", fragte der Junge und lächelte Mirai an.
"Auja. Ich heiße Mirai."
"Ich bin Aros."
>Rückblende Ende<

"Der Ball lag direkt hinter mir und ich mach da so ein Theater. Boah is mir das peinlich.", sagte Aros und vergub sein Gesicht in seiner rechten Handfläche.
Mirai lächelte und sagte dann:"Ich fand das total süß. Wer weiß ob wir uns sonst überhaupt kennengelernt hätten."
Aros setzte sich wieder aufrecht hin und sagte dann:"Stimmt. Etwas gutes hat das Affentheater ja im nachhinein gehabt."
Er legte seinen Kopf auf die rechte Schulter und grinste Mirai an.
Diese wurde leicht verlegen und lächelte zurück.

Wenig später gingen die beiden weiter und Mirai schliff Aros durch sämtliche Geschäfte der Stadt.
Als Mirai dann ihren "kleinen" Einkausbummel beendet hatte war es auch schon kurz vor 17:00 Uhr und so machten sich die beiden auf den Weg zum Kino.
"Ich hol dann mal die Karten.", sagte sie und ging zum Kartenschalter.
Aros zitterte etwas. Er konnte Horrofilme wirklich nicht ausstehen, obwohl er sich so gesehen in seinem eigenen Horrorfilm befand wie er seit 2 Tagen dachte.
"Aros? Kommst du?", rief Mirai und wunk ihn zu sich.
Widerwillig folgte Aros, Mirai in den Kinosaal. Als sie ihre Plätze gefunden hatten setzten die beiden sich.
"Hach ... das wird toll.", sagte Mirai und sah Aros lächelnd an.
"Ja klar ... Ich freu mich auch total ... wird bestimmt riesig.", stotterte dieser.
Mirai seufzte und fragt:" Sollen wir lieber wieder gehen?"
Aros schüttelte den Kopf. Wenn Mirai diesen Film sehen wollte, sollte sie ihn auch sehen und schon wenige Minuten später begann der Film.
Doch ... zur Aros Überraschung war es nicht der Horrfilm den sich Mirai ansehen wollte.
"Sagmal ... sitzen wir im falschen Kino?", flüsterte Aros, Mirai zu.
Diese kicherte und sagte:" Nein. Ich habe mich für einen anderen Film entschieden."
Aros verstand sofort. Mirai hatte ihm zu liebe einen anderen Film gewählt.

"Vielen Dank. Auf wiedersehen." Sora, Donald und Goofy verließen den Metallhändler. Glücklich darüber das sie ein Teil gefunden hatten womit Donald das Raumschiff reparieren konnte.
"So und jetzt. Nichts wie zurück zum Schiff.", sagte Donald und schritt schon mal voran.
"Warte mal Donald.", sagte Sora erschrocken.
Der Enterich drehte sich um und fragte:"Was ist denn Sora?"
"Sieh mal da oben." Sora deutete auf den Himmel der sich mit einer beängstigen Geschwindigkeit verdunkelte.
"Herzlose?", fragte Goofy.
Sora war sich dessen sicher.
Herzlose.
Hier in Padres?

>"Sagen Sie. Wollen Sie mich verarschen oder was?"<, hörte man einen Mann mit dunklen kurzen Haaren aus dem Kinofilm sagen.
Das Publikum lachte und Aros merkte wie Mirai ihren rechten Arm etwas näher an seinen heran rückte. Als er sie aus den Augenwinkeln heraus ansah, bemerkte er das sie leicht errötet war. Er lächelte zufrieden in sich hinein und wandte seinen Blick wieder der Leinwand zu.
Doch plötzlich stoppte der Film. Es sah aus, als sei der Film gerissen. Die Leute wurden nervös. Der Raum war dunkel.
Plötzlich zeriss jemand die Leinwand und unzählige schwarze Wesen sprangen durch den Riss in den Kinosaal. Eine Panik machte sich breit. Die Menschen sprangen auf, fingen an zu schreien und versuchten aus dem Saal zu kommen.

"Aros, was ist hier los?" Voller Angst griff Mirai nach Aros` Arm. Dieser blickte mit ernster Miene nach vorne.
>Wieviele von diesen Dingern gibt es denn?<, fragte sich Aros.
Die Wesen griffen die Menschen an. Und Aros und Mirai konnten nicht glauben was sie sahen. Diese Wesen stießen den Menschen gegen die Brust, genau da wo sich ihr Herz befand. Und genau dieses kam dann zum vorschein, welches die Wesen dann verschlagen. Leblos fielen die Leute zu Boden.
Aros erkannte sofort den ernst der Lage und war sich dessen bewusst das sowohl er als auch Mirai sofort verschwinden mussten.
Er sah sich verzweifelt um und suchte in der aufgeregten Menschenmasse den Notausgang. Als er ihn entdeckte riss er Mirai direkt mit. Die beiden schafften es sich an der panischen Menge vorbeizukämpfen und durch den Notausgang zu entkommen.

Völlig außer Atem schafften es die beiden das Kino zu verlassen. Kurz nach ihnen gelang auch anderen Leuten die Flucht.
"Was waren das für Wesen?", fragte Mirai verängstigt und hielt sich immer noch an Aros fest.
"Das sind die gleichen Wesen die mich angegriffen haben.", erklärte Aros und schnappte nach Luft.
Dann packte er Mirai an den Schultern und sah ihr tief und mit ernster Miene in die Augen.
"Mirai. Lauf so schnell du kannst zu dir nach Hause. Hier ist es zu gefährlich für dich."
"Aber Aros ..."
"Kein Aber." Aros schrie plötzlich. "Ich will nicht das dir etwas passiert, also renn so schnell du kannst nach Hause und dreh dich nicht um."
"Nein Aros. Ich bleibe hier bei dir." Mirai sah Aros mit glänzenden und verängstigten Augen an.
"Mirai. Ich bitte dich. Mir wird nichts passieren. Geh jetzt."
Eine Träne rollte Mirai über ihre warmen Wangen. Sie schluchzte.
Aros ließ sie los, strich ihr vorsichtig die Träne aus dem Gesicht und lächelte sie an.
"Geh jetzt.", sagte er mit ruhiger Stimme.
Mirai nickt und rannte in Richtung zu hause. Aros dreht sich um und sah ihr noch nach.
Nun konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie rannte so schnell sie nur konnte, doch wohl war ihr überhaupt nicht dabei Aros allein zu lassen.
>Hoffentlich geschieht ihm nichts. Bitte ... komm heil zurück Aros.<

Währenddessen ging Aros zurück ins Kino. Keine Menschenseele war noch da. Auf dem Boden lagen überall Leute die den schwarzen Wesen zum Opfer gefallen sind.
"Verdammt. Wo sind diese Drecksviecher?"
Aros hatte diese Frage kaum gestellt, da sprangen schon 10 dieser Wesen auf ihn zu.
Genau wie bei seiner ersten Begegnung mit solch einem Wesen, tauchte plötzlich wieder dieses Schwarzviolette Licht auf. Und ehe er sich versah hielt er schon wieder dieses Schlüsselförmige Schwert in seiner Hand.
"Jetzt könnt ihr was erleben." Aros wollte grade zum Schlag ausholen ... da blieben die Wesen plötzlich ängstig vor ihm stehen.
Aros sah sie verdutz an.
"Hat euch der Mut verlassen?", fragte er mit ernster Stimme.
Plötzlich spürte er von hinten einen eiskalten Hauch.
Er drehte sich um, doch da war niemand.
"Träger des schwarzen Schlüsselschwertes.", hörte er plötzlich hinter sich. Diese Stimme ließ es ihm eiskalt den Rücken runter laufen.
Langsam drehte Aros sich um. Dort stand eine Frau im schwarzen Gewand mit einer Krähe auf einem Stab aus Holz.

"Wer ... wer bist du?", zitterte Aros.

[to be continued ...]
back





Gratis bloggen bei
myblog.de

chaste & yvi